Home
Kochstube

Tiroler Schlutzkrapfen im herbstlichen Gewand

25. Oktober 2016

Das Fünf-Sterne-Superior Interalpen-Hotel bei Seefeld ist für seine exquisite, experimentelle und auf den Punkt praktizierte Küche bekannt. Der charismatische 2-Hauben-Chefkoch Mario Döring und sein Team zaubern, neben traditionellen Gerichten mit Liebe zum Detail, exklusive Speisen mit bester Qualität, beeinflusst aus den kulinarischen Strömungen der gesamten Welt. Mit dem Rezept der Tiroler Schlutzkrapfen zauberte Mario Döring ein Gericht für wahren Gaumengenuss.

 

Von einem gut gelaunten Mario Döring, Küchenchef des Interalpen-Hotel Tyrol, werde ich schon in seiner Gourmetküche zum gemeinsamen Kochen erwartet. Herrliche Düfte strömen von allen Seiten in meine Nase. Das entspannte und freundliche Klima in der Küche mit einem überdimensional großen Panoramafenster und einem Ausblick zur Hohen Munde beeindruckt mich sehr. Knapp 55 Köche und Mitarbeiter schneiden, raspeln, „hoangarten“ (Deutsch: reden) und kochen gemeinsam in dieser Großküche, welche auch eine eigene Bäckerei sowie Konditorei in sich birgt. Die Gerichte der Hauben-Küche werden ausschließlich mit frischen Zutaten und Produkten ausgewählter Qualität zubereitet. Großer Wert wird auf die Nachhaltigkeit und die Nutzung regionaler Produkte gelegt.

 

Bevor Mario Döring seinen Kochlöffel schwingt, werden vorab noch die Zutaten und das Rezept besprochen. Mit einem lauten Knurren teilt auch mein Bäuchlein sein Einverständnis und die Vorfreude auf das bevorstehende Gericht mit. Dann beginnt der 2-Hauben-Chefkoch auch schon mit der Zubereitung der „Tiroler Schlutzkrapfen“ im herbstlichen Gewand.

Zubereitung
Tiroler Schlutzkrapfen mit Variation vom Hokkaidokürbis und Löwenzahn

 

Schlutzkrapfen:
Aus Mehl, Salz, Eidotter, Öl und Wasser einen Teig zubereiten und ca. 1/2 Stunde ruhen lassen. Währenddessen die Kartoffeln kochen und anschließend zerdrücken. Die Gewürze, Butter und Milch zu den zerdrückten Kartoffeln hinzufügen und zu einer dickflüssigen Masse rühren bzw. eine Fülle zubereiten. Hat der Teig geruht, wird er dünn mit einem Nudelholz ausgewalkt. Aus dem Teig werden ca. 7 cm große Blätter ausgestochen. Diese Teigblätter mit der Kartoffelfülle füllen und die Ränder zusammen drücken. Mit einem Pizzaschneider den Rand umradeln, damit ein schönes Muster entsteht. Die Krapfen kommen für ca. 5 Minuten in kochendes, gesalzenes Wasser. Fertig sind diese, wenn sie oben schwimmen. Im Anschluss durch etwas Butter schwenken.

 

Beilage – Kürbisstampf:
Den Kürbis waschen, vierteln, entkernen und auf ein Blech legen. Knoblauch, Thymian und Meersalz dazugeben, mit Alufolie bedecken und bei 180 °c Heißluft 15 – 20 Minuten in den Ofen geben. Wenn der Kürbis weich ist, wird dieser mit der Gabel zerdrückt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt.

 

Kürbisschlaufen:
Kürbis waschen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Den Gemüsefond mit Essig aufkochen, salzen und zuckern. Den Fond so abschmecken, dass dieser einen süß-sauren Geschmack annimmt. Die Schlaufen mit dem heißen Fond übergießen und ziehen lassen.

 

Garnitur:
Für die Garnitur Bergkäse, Löwenzahn sowie braune Butter vorbereiten.

 

Anrichten:
Schlutzkrapfen auf den Teller platzieren, den Kürbis nach Belieben dazulegen, etwas Bergkäse über die Krapfen reiben und mit heißer Butter übergießen. Abschließend das Gericht mit Löwenzahn garnieren.

Mit großen Augen sitze ich vor diesem schönen, roten Teller, welcher mit den delikaten Tiroler Schlutzkrapfen á la Interalpen aus der Hand des 2-Hauben-Koches Mario Döring bestückt ist. Der angerichtete Teller sieht wie ein Kunstwerk aus, weshalb doch einige Minuten verstreichen, bis ich es wage, mit der Verkostung zu beginnen. Wer gefüllte Teigtaschen mag, wird dieses Rezept lieben. Der feine Geschmack des Kürbisstampf ist in Kombination mit den süß-sauren Kürbisschlaufen und den zarten Schlutzkrapfen ein Geschmacks-Highlight schlechthin.

 

Schnell das Rezept nachkochen und Gaumengenuss pur erleben…

 

Download:
Rezept zum Nachkochen

 

Weiterführender Link:
Hotel Interalpen Tyrol
Hotel Interalpen Tyrol Homepage

 

Fotos: Heidi Jehle/Interalpen Hotel Tyrol

Tags: , , ,