Home
Sommer

Die majestätische Bergwelt von oben – Paragleiten

20. Juli 2017

Paragleiten ist eine der schönsten Arten die Bergwelt von oben zu erkunden. Kaum verlassen die Füße den Boden, fliegt man einem unbeschreiblichen Abenteuer entgegen. Der einzigartige Blick auf die mächtigen Bergformationen, eingebettet in eine traumhafte Naturkulisse, ist die Reise in die Lüfte wert.

 

Die Sonne scheint und kleine Schafswölklein ziehen langsam am Himmel vorbei. Am Härmelekopf in Seefeld hat man einen unglaublichen Ausblick über die Tiroler Bergwelt. Im Tandemflug wage ich mich mit Christian vom Parashuttle in schwindelerregende Höhen um den traumhaften Ausblick über die Region einmal anders zu erleben. Mein Blick schweift von einem Berg zum anderen. Es ist ein traumhafter Tag, wenn nicht sogar der perfekte Tag zum Paragleiten.

Bereits seit 20 Jahren ist Christian mit seinem Schirm in den Lüften und hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Er erzählt mir viel über die Winde, deren Dynamik und Wichtigkeit beim Fliegen. Nervös bin ich zu diesem Zeitpunkt kein bisschen, eher voller Vorfreude auf den Flug. In Nullkomanix breitet Christian den Schirm aus. Ausgestattet mit Helm, wie ein Känguru-Baby an Christian geschnallt und dann doch mit ein wenig weichen Knien, heißt es warten – auf den passenden Wind.

3, 2, Go! Das ist der Countdown für mich, um loszulaufen und mein Gewicht gemeinsam mit Christian, nach vorne zu verlagern, um im Vorwärtsstart den großen Paragleit-Schirm in die Höhe zu bringen. Nach nicht einmal drei Schritten zieht es uns, mit einem sanften Gegenzug, in die Lüfte. Ein unglaubliches Gefühl, wenn man den Boden unter den Füßen verliert und Richtung Himmel gleitet.

Wer glaubt, dass nur ein gemütliches Abgleiten am Programm steht, der täuscht. Christian nutzt die thermischen Aufwinde, damit wir an Höhenmeter gewinnen und dadurch länger die Aussicht genießen können. Durch solche Aufwinde kann man stundenlang in der Luft schweben und weite Distanzen zurücklegen.

Paragleiten am Hochplateau

Von der Vogelperspektive aus erscheinen die Berge mächtiger und nochmal eindrucksvoller als am Boden. Die Formationen der Gebirgszüge sind imposant und gleichzeitig sanft und reichen bis ins Unendliche. Über die Berge hinweg erkennt man die Olympiaregion mit den fünf Ortschaften: Seefeld, Leutasch, Mösern-Buchen, Reith und Scharnitz, als ein herrlicher „Flecken“ Natur, welcher mit seinem landschaftlichen Charme besticht. Das Hochplateau auf knapp 1.200 Höhenmeter ist wahrlich ein besonderes Plätzchen.

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluss. Auf die Frage ob ich Lust auf ein bisschen Paragleit-Akrobatik habe, starten wir schon in den ersten Wingover. Durch das Erfliegen von kurz aufeinander folgenden Kurven schaukelt man das Pendel immer weiter auf und ermöglicht somit hohe Wingover mit 90 Grad und mehr über die Querachse zu fliegen. Ob es mir gefällt? Ich glaube das konnte ganz Seefeld hören 😊. Mit mir jauchzend und vor Begeisterung kreischend, lenkt Christian gekonnt die Manöver.

 

Langsam setzten wir zum Landeanflug an. Mit beiden Füßen wieder am Boden und erfüllt mit purem Adrenalin, ist das Lächeln nicht mehr aus meinem Gesicht zu bekommen. Wer keine Höhenangst hat und die Schönheit der Bergwelt von oben betrachten möchte, wird bei einem Tandemflug mit dem Paragleiter ein wahres Hochgefühl erleben.

 

Weiterführende Links:
Tandemflug in der Olympiaregion Seefeld
Parashuttle Seefeld

 

Fotos: Heidi Jehle

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Tags: ,