Home
Winter

Snowfarming-Loipenstart

10. November 2017

Endlich ist es so weit: Wir sagen „Herbst adé, Winter olé!“. So lange haben wir ungeduldig auf diesen Moment gewartet, die Vorfreude ist bei allen Wintersportfans ins Unermessliche gewachsen. Die Ski sind schon präpariert und wir sind bereit – für die LoipeneröffnungBei uns in der Olympiaregion Seefeld beginnt am 11.11. (endlich 😉 ) die Langlauf-Saison. Zeit, sich vom Sommer zu verabschieden und die Langlaufski anzuschnallen! 🙂 

Herbst adé, Winter olé

Wenn die Tage wieder kürzer werden und die Temperaturen stetig fallen, da wächst in uns dieses ganz spezielle Gefühl: Es kribbelt in den Fingern und im Bauch und wir werden ein klein wenig unruhig. Dieses Gefühl ist pure Vorfreude! Der Countdown bis zur Loipen-Eröffnung wird ungeduldig gezählt. Denn bei der Aussicht auf Schnee und bestens präparierten Loipen fällt es gar nicht schwer, den Herbst zu verabschieden! Egal, ob Profis, Hobbyathleten oder Genusslangläufer: Alle stehen schon in den Startlöchern für die Loipen-Eröffnung am 11.11.2017. Doch woher kommt die weiße Pracht? Die Zauberformel lautet: Unterstützung von Frau Holle mit dem Schnee von gestern! 😉

 Snowfarming

Schnee von gestern? Ja, ganz richtig! Kurz gesagt ist das: Schnee, der den Sommer über konserviert wird und jetzt als erste Langlaufloipe der Saison im Einsatz ist. Martin Tauber, Mitarbeiter der Olympiaregion Seefeld erklärt uns das scheinbar Unmögliche:

„Im Winter, vor allem dann, wenn die Temperaturen niedrig sind, wird Schnee produziert. Allerdings nicht für die bestehenden Loipen sondern bereits für unser Snowfarming-Depot.“
Doch wir reden hier nicht von der Menge „einmal-Frau-Holle-Kissen-ausschütteln“-Schnee. Ganze 6.000 Kubikmeter Kunstschnee werden hier produziert. Um es sich besser vorstellen zu können: das sind etwa 5.000 LKW Ladungen. „Im Frühjahr, zum Ende der Wintersaison hin, wird dann noch der restliche Schnee eingesammelt und im Schnee-Depot gelagert“, erklärt uns Martin Tauber.

Nun kommt aber erst der wichtigste Punkt im Konservieren des Schnees: der riesige Schneeberg wird mit Hackschnitzeln bedeckt. Das Waldhackgut, also Holz, nimmt Feuchtigkeit auf und gibt es bei wolkenlosem Himmel wieder ab. Bei diesem Energieaustausch kühlt sich der eingelagerte Schnee. Dies ist umweltfreundlich, schützt den Schnee vor Sonneneinstrahlung und Regen und verhindert, dass der Berg den Sommer über zu sehr abschmilzt.

Ohne chemische Stoffe

Das Besondere am Snowfarming ist aber, dass auf jegliche chemische Stoffe und Zusätze verzichtet wird. „Nur mit Wasser und kalter Luft wird bei dieser Methode gearbeitet“, klärt uns Tauber auf. Ähnlich wie bei Eiskellern, quasi den Vorläufern des Kühlschranks, hat man sich die Taktik bei unseren Vorfahren abgeschaut und ausgebaut. Die Hackschnitzel wiederum, die in den warmen Monaten als Decke für den Schnee gelten, werden nach Ausbringung des Schnees im Winter wieder zum Heizen der Haushalte verwendet. Diese Methode bringt also neben der frühen Loipe und der Möglichkeit des Langlaufens auch noch einen nachhaltigen, effektiven und umweltfreundlichen Faktor mit ins Spiel. „Ziel ist es, mit diesem nachhaltigen System die Nummer 1 der Langlauf-Regionen zu werden“, erzählt uns Tauber von den Plänen.

Loipenstart am 11.11.2017

Die Olympiaregion Seefeld startete 2015 erstmals mit dem Snowfarming Projekt. Bereits in der Wintersaison 2014/15 wurden hierfür rund 4.000 Kubikmeter Kunstschnee produziert und im März 2015 ohne Einsatz von Chemie fachgerecht konserviert. Nachdem die weiße Pracht den Sommer über unter rund 40 cm Hackschnitzeln gehütet wurde, dauert es in etwa eine Woche, bis der Schnee vom Depot auf der Wiese liegt und als Loipe benützt werden kann. „Das Abtragen der Hackschnitzel dauert etwa drei Tage, da es eine dicke Schicht ist. Danach wird der Schnee mit LKW zu den Wiesen geführt, aufgetragen und planiert“, erklärt uns der Experte Martin Tauber.

Am 11.11. wird dieses Jahr die Snowfarming-Loipe eröffnet. Rund zwei Kilometer Loipe sollen es sein.

Alles läuft!

Wer es nun kaum mehr erwarten kann, auf die Loipe zu kommen: Am 11.11. ist die Eröffnung. Langlauf-Könner, Langlauf-Liebhaber oder auch Profis können gleichermaßen ihre ersten Meter auf Schnee machen.

Für Sportler, wie Langlauf- und Biathlonteams oder auch die nordischen Kombinierer ist dieser frühe Start natürlich von besonderem Vorteil. Die Langlaufteams können somit ab Anfang November täglich von 08.00 bis 19.00 Uhr auf einer zwei Kilometer langen und sechs Meter breiten Kunstschnee-Loipe trainieren, sowohl im Skating- als auch im Klassik-Stil. Zwei Wendepunkte ermöglichen zudem das Langlaufen im Gegenverkehrssystem. Auch Hobbysportler profitieren vom frühen Schnee durch Snowfarming: Ihnen stehen neben der Loipe auch professionelle Langlaufguides zur Verfügung.

Fotos: Olympiaregion Seefeld, XC-Academy, Wolfgang Kratzer

Weiterführende Links:

Langlaufen Olympiaregion Seefeld

Langlauf Karten und Preise

 

Tags: , ,

#visitseefeld